Projektunterrichtswoche

Aus einer gewissen Unzufriedenheit heraus über bisher abgelaufene Projektwochen nach herkömmlichem Schema, deren Themen, Durchführung bzw. Ergebnissen beschloss das Kollegium in Abstimmung mit der Schulkonferenz, 1997 erstmalig eine sogenannte Projektunterrichtswoche (PUW) mit vorgegebenen Oberthemen für die einzelnen Jahrgangsstufen durchzuführen - dies zur Prävention, Ich-Stärkung und Aufklärung mit dem Ziel, mehr Eigenverantwortung und Eigenständigkeit zu erreichen.
Die Vorteile von projektorientiertem Arbeiten müssen an dieser Stelle wohl nicht weiter erläutert werden - in diesem konkreten Fall kommen darüber hinaus jedoch noch folgende Aspekte zum Tragen:

  • zunehmende Kompetenz der LehrerInnen in nicht alltäglichen und fachspezifischen Unterrichtsformen, -methoden und -inhalten durch langfristige, immer wiederkehrende Arbeit mit in- und externen Experten
  • sich ständig erweiterndes Netzwerk externer Fachleute und damit Einbindung öffentlicher, privater und städtischer Institutionen in den Schulalltag
  • Sicherheit darüber, dass jede Schülerin / jeder Schüler im Laufe der Schulkarriere alle uns wichtig erscheinenden Themen durch”läuft”
  • größere Teamarbeit innerhalb des Kollegiums
  • längerfristige und intensivere Vorbereitung der KollegInnen und der Lerngruppen
  • durchlässigeres Wissen des gesamten Kollegiums über alle Inhalte und daraus resultierend bessere Einbindungsmöglichkeiten in “normalen” Unterricht
  • Verknüpfung aktueller, altersspezifischer und lebensnaher Themen mit gesellschaftspolitischem Anspruch durch stärkere Einbindung der SchülerInnen in fortgeschrittenem Planungsstadium (hier erfolgt die Wahl der Unterthemen und die detaillierte Vorbereitung)


Aus all dem ergibt sich zwangsläufig eine größere Kompetenz in den sogenannten Schlüsselqualifikationen.


Dieser Projektunterricht findet jedes Jahr in der Woche vor den Herbstferien statt.

Jahrgang 5: "Wir sind Klasse!"

Teambuilding und soziale Interaktion gepaart mit schönen Ausflügen und Unternehmungen bilden den Rahmen dieser Woche. Danach sollten die neuen Klassen endgültig am Bertha angekommen sein.

 

Jahrgang 6: Klassenfahrt

Informationen und Bilder von unseren Klassenfahrten finden sich hier.

Jahrgang 7: Medienwoche

Ein ganz wesentlicher Bestandteil des Lebens Jugendlicher ist der selbstverständliche Umgang mit Medien

Um in unserem digitalisierten Alltag sinnvoll und verantwortungsvoll Medien nutzen zu können, soll den Schüler/innen neben den bestehenden Gefahren im Internet auch der Mehrwert von Medien nähergebracht werden. So erlernen sie das Erstellen von PowerPoint-Präsentationen, unternehmen rund um die Schule eine vom Geographie LK der Q2 erstellte Geocaching-Ralley, setzen sich mit Cybermobbing auseinander und erstellen zu diesem Thema selbst eine Photostory.

 

Jahrgang 8: Stark bleiben gegen Drogen und Gewalt

Gewalt und Drogen sind nicht nur Themen in der Politik und den Medien, auch in Schulen trifft man auf diese Problematik.

Jugendliche sind immer wieder Situationen ausgesetzt, in denen sie sinnvoll in Auseinandersetzungen agieren können sollten bzw. Versuchungen in Form von Alkohol und Drogen widerstehen sollten. Da hilft am besten Aufklärung und Bewusstmachung. So lernen die Schüler/innen von Experten, Betroffenen, Polizei und Jugendamt, wie sie in solchen Situationen selbstbewusst auftreten, was man unter "Gewalt" alles versteht, wie  man mit "unguten" Gefühlen gewaltfrei umgehen oder Meinungsverschiedenheiten konstruktiv beilegen kann, wie man seine Freizeit sinn- und lustvoll nutzt, wie das Leben Süchtiger in der Realität aussieht.

Jahrgang 9: Klassenfahrt

Wir sind dann mal wieder weg!

Am Ende der Mittelstufe findet am Bertha die letzte Klassenfahrt der Sekundarstufe I statt. Hier sind die Ziele so unterschiedlich, wie die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler. Die Variation der Klassenfahrtziele ist sehr breit: Hastings in England, Berlin, Amsterdam, Bungalowparks in der Niederlande oder im Norden von Deutschland, Jugendherbergen im Sauerland, oder oder oder. Ziel jeder dieser Klassenfahrten ist jedoch das gleiche: den Zusammenhalt der Klasse zu stärken und auch ein wenig Abschlussfahrt, denn nach der 9 geht es bereits in die Oberstufe!

Jahrgang 10: Betriebspraktikum

Jetzt kommt der Ernst des Lebens.

Informationen zum Betriebspraktikum finden sich hier.

Jahrgang Q1: Kulturwoche

Endlich Zeit, Zeit, Zeit...

Die fünf Tage der Projektwoche in der Jahrgangsstufe Q1 werden in den künstlerisch-musischen Fächern genutzt, endlich einmal in Ruhe an größeren Projekten arbeiten zu können. Speziell in den Literaturkursen passiert in dieser Woche ein Großteil der Vorbereitung der Theaterstücke, die dann im Juni über die Bühne gehen sollen. In der Musik werden mit den verrücktesten Gegenständen "Geräusche" produziert und in der Kunst wurden zum Beispiel die Flure verschönert.

In jedem Fall genießen alle Beteiligten die Zeit, denn endlich hat man einmal genügend davon.

Jahrgang Q2: Lebensplanung

Wie will ich später leben?

Es ist fast geschafft: Die Schulzeit liegt bald hinter den Schülern/innen und schon stellt sich eine neue Frage: "Wie soll es nun weitergehen?"

Anregungen dazu sollen lebenspraktische Erkundungen, besinnliche Stunden, Diskussionen oder Sozialpraktika geben. In jedem Fall gilt:

Das Bertha wünscht viel Erfolg in diesem neuen Lebensabschnitt!

Die Schüler/innen der Q2 wählen in der Projektunterrichtswoche zwischen drei Schwerpunkten:

  • Lebenspraktische Woche: Nach der Schulzeit stellen sich für viele Schüler/innen Fragen rund um Wohnen, Finanzen, Versicherungen etc. So erlangen die Schüler/inne durch Experten aus den Bereichen Bank, Versicherung, Schuldnerberatung, Immobilien allerhand Wissenswertes für ein selbstständigeres Leben nach der Schulzeit.
  • Besinnliche Woche: Studium, Ausbildung, Prüfungen - viele Aspekte können dazu führen, dass sich auf einmal die jungen Erwachsenen gestresst fühlen. Um diesem entgegenzuwirken und aufzuzeigen, dass es Möglichkeiten gibt, Stress zu vermeiden bzw. abzubauen erhalten sie einen praktischen Einblick in unterschiedliche Entspannungstechniken, wie z.B. Yoga, progressive Muskelentspannung, autogenes Training, etc.
  • Soziales Praktikum: Viele Schüler/innen haben bereits eine Idee, was sie nach dem Schulabschluss machen möchten und nutzen diese Woche, um einen weiteren Einblick zu erhalten. Wieder andere haben große Lust, sich sozial zu engagieren und tun dieses durch ein Praktikum im sozialen Bereich.